Hilflos im All

von Peter Becker

Donnerstag, 24.04.2014

Ohne Boden unter den Füßen
Schweben im All

"Houston, wir haben ein Problem" – der Satz ist 44 Jahre alt. Was die dritte Mondlandung der USA werden sollte, entwickelte sich einem der dramatischten Flüge der Raumfahrtgeschichte.

87 Stunden lang dauert das Bangen. Dann sind die Astronauten der Apollo13 gerettet. Nur 90 Minuten dauert es in dem Film "Gravity", wenn George Clooney und Sandra Bullock als Astronauten im Weltall ums Überleben kämpfen.

Der Film, der am 03. Oktober 2013 in die deutschen Kinos kam, wurde mit 7 Oscars ausgezeichnet. Und er ist mehr als ein spannendes Weltraumabenteuer mit zwei Menschen, die den Boden unter Füßen verloren haben. Da geht es ums Beten, was Astronautin Stone nie gelernt hat. Da vertraut sie ihre verstorbene Tochter dem im All treibenden Kollegen Kowalsky an mit der Bitte, er solle sie suchen und finden. Da sieht man für einen kurzen Augenblick eine Christopherusplakette in der Sojuskapel. Da blitzt in der chinesischen Raumstation ein kleiner Buddha auf. Und da merkt man, wie Stone nach ihrer Rückkehr geradezu mystisch den Sand des Strandes durch ihre Finger rieseln lässt. Vielleicht will sie sagen: Wir haben nur diese Erde zum Leben. Der Weltraum ist lebensfeindlich und kalt. Wir brauchen Erdung, 'Gravity' ".

 

Donnerstag, 24.04.2014